So viel Hygiene braucht es im Bad wirklich

Letztes Update

Auch wenn das Badezimmer sauber aussieht, heißt das noch lange nicht, dass es wirklich sauber ist. Hier tummeln sich Bakterien, die nicht zu sehen sind. Gesundheitsgefährdend ist das nicht. Auch muss niemand gleich zum Desinfektionsmittel greifen. Es gibt einfache Maßnahmen, mit denen du für mehr Hygiene im Bad sorgen kannst!

Hygiene im Bad
Mehr Hygiene im Bad in nur wenigen Schritten…

Desinfektionsmittel ist nur selten nötig

Putzen ist wichtig! Aber ein Desinfektionsmittel muss nur verwendet werden, wenn eine Person mit einer Infektionskrankheit das Bad benutzt. Ansonsten reichen heißes Wasser und Reinigungsmittel, die zum Putzen des Bades geeignet sind, aus.

Die Toilette

Wenn du spülst, spritzt Wasser, vermischt mit Urin und Fäkalien, herum und eine Toilettenwasser-Wolke wird freigesetzt. Dieses sogenannte Aerosol schwebt, bis die Wassertröpfchen platzen und sich absetzen. Das geschieht nicht nur direkt über der Toilettenschüssel. Die Keime, die im Toilettenwasser sind, verbreiten sich.

Ist das Waschbecken in der Nähe, trifft es vielleicht die Handtücher und die Zahnbürste. Besser ist es also, vor dem Spülen den Klodeckel zu schließen. Auch optisch sieht das besser aus. Doch nicht jeder hält sich an diese Regel oder vergisst sie. Deshalb sollten alle Pflegeprodukte im Badezimmerschrank oder im Kulturbeutel verstaut werden.

Das Händewaschen nach dem Toilettengang muss zur Routine gemacht werden!

Regelmäßig austauschen

Die Hand-, Bade- und Duschtücher sollten alle drei Tage ausgewechselt werden. Sie dürfen bei bis zu 60 Grad in die Waschmaschine. Eine Wäsche mit 40 Grad reicht normalerweise aus. Die Wasch- und Spülgänge und die Tenside im Waschmittel sorgen für hygienische Sauberkeit.

Zahnmediziner empfehlen den Austausch der Zahnbürste alle zwei bis drei Monate und nach einer Erkältung. Nach dem Zähneputzen sollte die Zahnbürste unter heißem Wasser abgespült und dann an der Luft trocknen. Dazu sollte die Bürste mit dem Kopf nach oben im Zahnputzbecher stehen und so, dass die Klo-Wolke sie nicht erreichen kann.

Putzlappen und die Klobürste müssen regelmäßig ausgetauscht werden.

Armaturen entkalken

Es sieht nicht schön aus, wenn Wasserhahn und Duschkopf von einer Kalkschicht überzogen sind. Diese Verkalkungen können mit Essigwasser beseitigt werden. Nach längerer Abwesenheit solltest du zudem einige Minuten heißes Wasser durch die Leitung laufen lassen. Fliesen, die Dusch- und die Badewanne und das Waschbecken müssen ebenfalls vom Kalk und anderen Ablagerungen befreit werden. Ein Essigreiniger leistet hier gute Dienste. Für Oberflächen aus Stein ist er aber nicht geeignet.

Häufig lüften

Feuchtigkeit und Wärme machen das Bad zum Gewächshaus. Für Bakterien ist das die beste Umgebung. Auch kann sich Schimmel bilden. Die Schimmelsporen können die Gesundheit beeinträchtigen. Deshalb solltest du regelmäßig lüften, am besten gleich nach der Dusche.

Stoßlüften ist bestens geeignet, um die Luftfeuchte zu senken. Vorab sollten die Dusche und die Fliesen abgezogen oder der Duschvorhang ausgebreitet werden. Das Abziehen verhindert auch die Kalkbildung.
Handtücher müssen über der Heizung oder im Freien auf der Wäscheleine getrocknet oder in die Wäsche gegeben werden. Dauerhaft feuchte Handtücher werden ohnehin schnell muffig und sind nicht mehr zu gebrauchen.

Putzen nach Plan

Das Badezimmer zu putzen, muss nicht aufwendig sein. Schon 15 Minuten reichen aus.

Zuerst suchst du die Putzutensilien zusammen. Sind diese schon organisiert und alles ist griffbereit, kannst du sofort loslegen. Du benötigst Putzlappen oder Schwamm, Abzieher, Küchenrolle, Badreiniger, Glasreiniger und Toilettenreiniger.

Dann wird der Spiegel mit Glasreiniger eingesprüht und mit Küchenpapier abgewischt. Es folgen das Waschbecken und Dusche. Der Badreiniger hilft, Seifenreste und Kalkflecken im Waschbecken, am Wasserhahn und an den Fliesen zu entfernen. Denken Sie auch an Stellen, wie z. B. Fenstergriff, die laut einem News Portal gerne vergessen werden.

Sollte der Abfluss verstopft sein, hilft eine Mischung aus Essig und Backpulver. Damit es nachfolgend nicht erneut zu einer Verstopfung kommt, sollte ein Sieb auf den Abfluss gelegt werden. Haare können dann leichter entfernt werden.

Neben der Grundreinigung ist auch das Aufräumen wichtig. Nicht mehr benötigte Pflegeprodukte gehören in den Müll. Die Toilettenschüssel wird mit Toilettenreiniger und Klobürste gründlich gereinigt und der Toilettensitz mit dem Badreiniger und einem Lappen abgewischt. Zum Schluss wird der Boden gereinigt.

Hier nochmals die wichtigsten Punkte:

  • Toilettendeckel immer schließen
  • Händewaschen nicht vergessen
  • Handtücher und Zahnbürste regelmäßig auswechseln
  • Armaturen, wie z.B. auch Badewannengriff regelmäßig entkalken
  • Nach dem Duschen Stoßlüften
  • Putzen nach Plan

In diesem Video erfahrt ihr von weiteren sinnvollen Optimierungen im Badezimmer:

Interessantes

Badewannenaufstehhilfe – eine erhebliche Erleichterung im Alter

Letztes Update 22 Juni 2020Bei Menschen ab einem gewissen Alter, kann sich die Sturzgefahr im …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*