Home / Ratgeber und Hilfe / Barrierefreies Bad – So schnell kann Sicherheit geschaffen werden

Barrierefreies Bad – So schnell kann Sicherheit geschaffen werden

Das Badezimmer gilt als gefährlichster Raum des Hauses. Ein barrierefreies Bad reduziert das Risiko von Ausrutschen und Stürzen. Wenn Sie mit Hilfsmitteln wie Duschsitzen und Haltegriffen ausgestattet sind, sorgt Ihre Bad für langfristigen Komfort und Ruhe.

Barrierefreies Bad
Ein barrierefreies Bad kann schon in wenigen Schritten eingerichtet werden…

Anleitung für ein barrierefreies Bad 

Damit ein Badezimmer barrierefrei ist, muss es vor allem ausreichend Platz bieten. Insbesondere Rollstuhlfahrer benötigen ausreichend Platz, um sich frei bewegen zu können. Ein geräumiges Badezimmer erhöht nicht nur den Komfort und verringert das Risiko von Stürzen oder Verletzungen, sondern ermöglicht Pflegenden und Helfern auch mehr Bewegungsfreiheit. Die einzuhaltenden Maße sind in der Norm DIN 18040 festgelegt. Die genaue Planung des Bades hängt natürlich immer von den jeweiligen Gegebenheiten vor Ort ab, wie z. B. der Bodenfläche oder der erforderlichen Badlandschaft.

Viele Senioren ziehen es vor, auch mit körperlichen Einschränkungen weiterhin zu duschen und zu baden. Dem berichtigten Wunsch nach Pflege kommen ebenerdige Duschen sehr entgegen. Es gibt keine Hindernisse, die überwunden werden müssen, und der Duschbereich ist mit einem Spaziergänger oder Rollstuhl leicht erreichbar. Es ist jedoch wichtig zu wissen, dass nicht jede ebenerdige Dusche notwendigerweise barrierefrei ist. Neben den oben genannten Anforderungen an die Abmessungen müssen noch einige weitere Kriterien erfüllt werden:

  • Ein Anti-Rutsch-Untergrund muss gegeben sein
  • Haltegriffe zum Festhalten sind absolut notwendig
  • Die Wandstruktur muss stark genug sein, um das Nachrüsten von Duschsitzen und / oder Haltegriffen zu ermöglichen

Einhebelmischer oder berührungslose Armaturen sind einfach zu bedienen. Die Hebel sind nach unten gerichtet, um das Verletzungsrisiko zu verringern. Berührungslose Armaturen sind mit einem Temperaturbegrenzer ausgestattet, um Verbrühungen zu vermeiden. In rollstuhlgerechten Duschen sollten die Armaturen 85 cm über dem Boden montiert werden, damit sie auch für die Sitzenden gut erreichbar sind.

In öffentlichen Einrichtungen wie Krankenhäusern, Hotels, Häusern und öffentlichen Schwimmbädern sind Duschen mit ebenem Zugang längst Standard. Sie erfreuen sich auch bei Neubauten im privaten Sektor zunehmender Beliebtheit.

Unabhängig davon, ob Sie Hausbesitzer zum ersten Mal sind, ein leerer Nester sind oder einen älteren Elternteil beziehen, wird jeder in Ihrem Haushalt von einer barrierefreien Dusche profitieren. Größe, Form und Stil dieser benutzerfreundlichen Duschen sind nur durch Ihre Vorstellungskraft, Ihr Budget und den zur Verfügung stehenden Platz begrenzt. Freuen Sie sich auf luftige und offene Nassräume, die mit Spa-ähnlichen Einrichtungen, bunt gefliesten begehbaren Duschen für zwei Personen oder vorgefertigten Einheiten mit einem hübschen Duschvorhang ausgestattet sind.

Barrierefreie Toilette

Die Toilettenspülung muss beidseitig mit Hand oder Arm zu betätigen sein, ohne dass man die Sitzposition wechseln muss. Ein Toilettenpapierhalter muss an den Klappgriffen im vorderen Greifbereich des Sitzenden positioniert sein.

Rechts und links neben der Toilette sind mind. 95 cm breite und 70 cm tiefe und vor der Toilette mindestens 150 cm breite und 150 cm tiefe Bewegungsflächen anzubringen. Die ideale Sitzhöhe beträgt 48 cm. Der Benutzer muss sich 55 cm hinter der Vorderkante des Toilettenbeckens anlehnen können.

Barrierefreie Badewanne

Ein besonderes Augenmerk gilt der Wahl des passenden Badewanneneintritts. Entweder können Sie mit Hilfsmitteln für eine begehbare Badewanne sorgen oder aber barrierefreie Duschen bzw. Baden mit einer Sitzbadewanne ermöglichen.

Zu den möglichen Arten einer Badewannen Einstiegshilfe zählen:

  • Badewanneneintritt / Trittstufen
  • Badewannengriff an angrenzender Wand
  • Gebogener Badewannengriff direkt am Badewannenschenkel
  • Boden-Deckenstange neben oder innerhalb der Wanne
  • Rutschmatte in der Badewanne

Barrierefreie Dusche

Passende Lösungen sind begehbare Duschen, Duschwannen und einfache Stufenduschen für den Wohnbereich. Barrierefreie Duschen können von Personen im Rollstuhl oder Duschstuhl bequem betreten werden und bieten Unabhängigkeit und Komfort für Erwachsene und Kinder mit Behinderungen.

Bei einer barrierefreien Duschkabine befindet sich der Duschboden auf gleicher Höhe (oder mit einem leichten Anstieg), wobei der Badezimmerboden eine leichtere Mobilität für alle Benutzer ermöglicht. Eine barrierefreie Dusche ist vielseitig einsetzbar, so dass die ganze Familie, ob jung oder alt darin baden kann.

In diesem Video werden ein paar Tipps zur barrierefreien Gestaltung von Bädern vorgestellt:

Interessantes

Badewanne entsorgen

Wo Badewanne entsorgen? Sie werden überrascht sein, denn es gibt etliche gute Möglichkeiten eine Badewanne ...

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*